Montag, 20. Juni 2011

Der zweite Tag - how to get rich und andere Schwierigkeiten bei der ersten Million

Ich komme mir heute ein bisschen vor wie Onkel Dagobert. Was war das für eine bescheuerte Idee…..den ganzen Tag lang überlege ich, wie viele sinnlose Dinge Menschen täglich mit einem Euro machen. Vom Vergessen im Einkaufswagen bis hin zum Wunschbrunnen. 
Dinge, die mir als "echtem Schwaben" nicht passieren würden. Dafür andere. Was war das Bescheuertste und/ oder Sinnloseste, was ich in meinem Leben mit einem Euro gemacht habe, frage ich mich.
Ich habe es verdrängt. Alle Dummheiten für einen Euro hatten Gegenleistungen. Wenngleich nicht unbedingt fassbare oder schöne. Zum Beispiel diese seltsame Waage auf Gran Canaria auf dem Fußweg zu den den Dünen. 50 Cent kostet einmal Wiegen. Für das falsche Ergebnis, wohlgemerkt. Also musste ich nochmal wiegen. Auf der nächsten Waage. Für ein falsches Ergebnis in die andere Richtung. NICHT SCHÖN!

Mich würde mal interessieren, wofür Ihr Menschen hier schon dummerweise - oder warum auch immer - einen Euro ausgegeben habt.
Ich fände ein paar Antworten dazu echt spannend.
Aber ich bin vom Thema abgekommen - zu Geld kommen.
Heute hatte ich ein Fototshooting mit meiner kleinen Tochter. Dafür bekommen wir Geld. Ist das jetzt MEIN Geld oder Ihres? Ich entscheide mich mal, das (geringe) Honorar auf das Millionenprojektkonto zu übertragen, sofern es dieses dann gibt, denn es ging innerhalb des von mir gesetzten Zeitraums ein. Damit hätte ich quasi dann schon mal 25 Schenker übersprungen…. 
Andererseits ist mir über Nacht aufgefallen, dass ich mir keine Gedanken gemacht habe, wie ich die restlichen….999975 Leute erreichen soll. Ich fange mal damit an, den Text meiner ersten Blogseite in eine Mail zu kopieren, die ich an meine Freunde schicke.

Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich – rein rechnerisch – abzüglich der maximal 25 € für das Shooting - pro Tag knapp 2747,18 Namen oder Grüße eintragen muss, wenn sich genug Leute finden, die mir einen Euro schenken wollen. Das schaffe ich ja nie…. Einfacher wäre es also, wenn ich mich nicht unbedingt auf den einen Euro festlege. Oder ich mache nichts anderes mehr, als Namen zu bloggen – nagut, geht auch.
Vor allem werden die Abendgebete immer länger.

Nachdem ich mich heute ein bisschen mit den Blogfunktionen beschäftigt habe, habe schließlich auch ich kapiert, dass hier ein Reiter “monetarisieren“ drauf ist. Das ist also quasi eine zweite Fliege, von der ich bisher nichts wusste. Klicke ich das also mal an….und beschäftige mich nach dem Post damit.

Noch eine wichtige Information gibt es allerdings: heute wurde das Konto beantragt, das es zu füllen gilt.
DENN DAS ZIEL IST JA, VON JEDEM, DER MIR EINEN EURO SCHENKEN WILL, EINEN EURO DRAUF ZU KRIEGEN.




Kommentare:

  1. Ob du wohl eher deine Million hast oder womöglich doch ich mein Haus? ;) Der Euro, den ich genausogut hätte behalten können

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank, liebe Leni *hurraeineAntwort*!
    Haus hab ich schon - aber ehrlich geerbt und popelig gekauft ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ebenfalls eine Teilnahme habe ich zu verzeichnen:
    http://newssquared.de/der-sinnlose-euro/

    Viel Spaß beim Lesen!

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für den Beitrag - schön, dass Du trotz oppulenten Mahls nicht an Gewicht zugelegt hast. Guten Appetit weiterhin ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, Danke. Das finde ich auch wunderbar. ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar auf Tour!